Safety First – 10 Tipps für eine kindersichere Küche

Kinder sind neugierig und keine Schublade ist vor ihnen sicher – auch in der Küche! Doch hier sind vor allem für Kinder gefährliche Utensilien wie Messer untergebracht! Wir haben heute 10 Tipps für Sie, wie Ihre Küche zu einem #kindersicheren Ort wird.





1. Aufsicht ist Pflicht

Um Gefahren zu vermeiden ist es unerlässlich, kleine Kinder in der Küche zu beaufsichtigen – vor allem wenn gerade gekocht wird.


2. Herdschutzgitter und Abdeckplatten

Heiße Herdplatten – außer beim Induktionsherd – sowie intuitive Touchfelder stellen ein hohes Gefahrenrisiko dar. Spezielle Herdschutzgitter und Abdeckplatten können hier Abhilfe schaffen. So werden Verbrennungen und das ungewollte Einschalten des Herds vermieden.


3. Klappe zu und Tastensperre aktivieren

In neu geplanten Küchen macht es Sinn, Spülmaschine und Ofen auf ergonomischer Höhe zu platzieren. So sind diese außer Reichweite von Kindern und außerdem rückenschonend. Bei Ofen und Spülmaschine auf Augenhöhe sollten Sie darauf achten, die Klappe stets zu schließen. Viele Backöfen haben zudem eine Tastensperre, die Sie nach jedem Gebrauch aktivieren sollten.





4. Softclose, Schubladen- und Schranksicherungen

Um zu vermeiden, dass Kinder Schränke ausräumen, Schubladen mit Messern öffnen oder sich die Finger einklemmen eignet sich die Verwendung von Softclose-Selbsteinzügen und Schubladensicherungen. So können Sie auch gefährliche Gegenstände wie Messer, Putzmittel oder Abfallbehälter kindersicher verstauen.


5. Um’s Eck gedacht

Besonders schmerzhaft für Kinder sind Ecken und Kanten von Möbeln in der Küche. Eckenschutz aus Silikon und Kunststoff schaffen Abhilfe.


6. Ausschalten und wegräumen

Küchengeräte wie Toaster, Wasserkocher und Co. sollten am besten immer nach Benutzung ausgesteckt werden, damit sie nicht am Kabel von der Arbeitsfläche gezogen oder ungewollt eingeschaltet werden können.





7. Steckdosen sichern

Generell sollten alle Steckdosen im Haus mit einer Kindersicherung ausgestattet werden. Wer eine neue Küche baut, für den sind möglicherweise auch versenkbare Steckdosenleisten eine gut Alternative, die außer Reichweite liegen und somit besonders sicher sind.


8. Tischtuchverzicht

Kinder ziehen sich an allem hoch oder halten sich fest – auch an Tischtüchern! Ist der Tisch gedeckt oder befinden sich heiße Töpfe auf dem Tisch, kann so die Gefahr bestehen, dass das Kind den Tisch abräumt, Scherben abbekommt oder sich verbrüht. Verzichten Sie bei Kleinkindern deshalb besser auf Tischtücher. Eine praktische Alternative sind beispielsweise Platzdecken.


9. Ab in den Abfall

Eine häufig unterschätze Gefahrenquelle sind offene Konservendosen, die während des Kochens auf der Arbeitsplatte stehen bleiben. Die Kanten sind häufig sehr scharf und gehören daher nicht in Kinderhände – am besten direkt nach dem öffnen entsorgen und nicht herumstehen lassen.


10. Ausgetrickst – Krimskrams-Schublade für Kinder

Gleichzeitig kochen und die Kinder beaufsichtigen kann schwierig sein – sie wollen auch kochen, auch schnippeln und in jede Schublade gucken. Um das Problem zu lösen, können Sie beispielsweise eine Spielküche anschaffen oder eine Krimskrams-Schublade befüllen. Diese kann mit Plastikdosen, Holzlöffeln und weiterem kindersicheren Krimskrams befüllt werden, sodass die Kids beschäftigt sind – und trotzdem mit dabei.